https://www.salto.bz/it/article/07112019/alperia-will-nichts-wissen

Der bulgarische Geschäftsmann Zhelyu Ganchev über die Machenschaften in der PVB Power Bulgaria SPA, versickerte Millionen, seine Beweggründe und die Rolle der Alperia.

Salto.bz:Herr Ganchev, Sie wollen die „PVB Power Bulgaria SPA“ kaufen. Man sagt Sie würden diese Enthüllungen nur machen, um den Preis für das Unternehmen zu drücken?Zhelyu Ganchev: Nein, das stimmt absolut nicht. Ich bin Gesellschafter des Mutterunternehmens „PVB Power SPA“. Ich halte damit 42,06 Prozent an der Bulgaria Power SPA. Mir geht es hier einzig und allein um eine Sache: Ich will, dass gewisse Personen aufhören, das Unternehmen und mich auszurauben…. Eine harte Anschuldigung? Es ist das, was gewisse Personen in diesem Unternehmen seit zehn Jahren getan haben und es auch in diesem Moment tun. Sie tun das alles in einer unverschämten und unwürdigen Art. Vor allem aber ist das, was bisher bekannt wurde, nur die Spitze des Eisberges.
Was meinen Sie damit? Die Gelder die man hier abgezwackt hat, gehen insgesamt weit über die bisher nachgewiesenen 40 Millionen Euro hinaus. Als ich mit meiner Untersuchung begonnen habe, war ich der Auffassung, dass es um viel weniger Geld geht. Ich glaubte, dass es nur im Bereich der Planung und des Baues der Kraftwerke solche Unregelmäßigkeiten gegeben hätte. Durch das was ich an Dokumenten, Abrechnungen und Banküberweisungen gesehen habe, wurde ich dann aber leider eines Besseren belehrt. Wir haben es hier mit einem System der Abzocke zu tun, das seit 15 Jahren wie geschmiert läuft.Wir haben es hier mit einem System der Abzocke zu tun, das seit 15 Jahren wie geschmiert läuft.Was genau ist beim Bau der Kraftwerke in Bulgarien passiert? Während der Bauphase hat man Gelder verschoben, in dem man fiktive Arbeiten abgerechnet hat, die nie ausgeführt worden sind. Dazu hat man Materialen zu Preisen eingekauft und bezahlt, die zwischen drei und zehn Mal so hoch waren wie die eigentlichen Marktpreise. Vor allem aber sind Millionen von Euro unter dem Deckmantel der Beraterkosten abgeflossen. Wer waren die Nutznießer dieser Gelder?
Es sind zum Teil italienische Unternehmen und Unternehmer und zum anderen Teil bulgarische Unternehmen und Privatpersonen. In Italien kommen die Unternehmen aus dem Trentino, aus Triest und aus Mailand. Darunter auch ein Unternehmen, das von der Alperia inzwischen übernommen wurde. Auch dort sind Gelder für fiktive Leistungen gezahlt worden. 

img_7224-1.jpg

Kraftwerk Svoghe:400.000 Euro Provision beim Turbinenkauf?Sie behaupten, dass auch Verwalter der Bulgaria Power SPA in diese Machenschaften verwickelt sind und mitkassiert haben? Ja. Ich kann anhand meiner Unterlagen genau nachweisen, dass es eine mathematische Formel gegeben hat, wie man diese Gelder verteilt hat. 77 Prozent bekamen die Unternehmen in Italien und 23 Prozent einige Verwalter in Bulgarien.Was bisher bekannt wurde ist nur die Spitze des Eisberges.Nennen Sie uns ein konkretes Beispiel wie das gelaufen ist? Ich kann Ihnen Dutzende solcher Transaktionen zeigen. Schauen Sie, hier ist eine Abrechnung, die die Firma „F.lli. Barruzzi“ betrifft. Das Unternehmen hat etwas mehr als 8 Millionen Lev (das sind 4,08 Millionen Euro) in Rechnung gestellt und auch von der PVB Power Bulgaria erhalten. Davon sind aber 10 Prozent an diesem Tag und mit dieser Überweisung hier (Ganchev zeigt einen Zahlungseingang und ein Konto), wieder nach Bulgarien zurückgeflossen. An ein Unternehmen, das einem Verwalter der PVB Power Bulgaria gehört. Sie sprechen vom CEO der PVB Power Bulgaria Plamen Dilkov? Ja. Er war der Geschäftsführer nicht nur dieses Unternehmens, sondern auch der beiden Töchter „VEZ Svoghe“ und „VEZ Maritza“. Dilkov hat von allen Geldern, die in allen diesen Jahren abgezwackt wurden, 23 Prozent bekommen. Er besitzt mehrere Unternehmen und die bekamen fingierte Berateraufträge. So konnte er das Geld hintenherum kassieren als Provisionen. Nehmen wir hier den Auftrag der Firma F.lli. Barruzzi. Hier sind die Summen, die Dilkov für seine Berater- und Vermittlertätigkeit kassiert hat. Rund 440.000 Euro. Bei einem einzigen Auftrag Und das war im Jahr 2010. Dabei ist Plamen Dilkov ein Manager des Unternehmens mit einem Monatsgehalt, das bei 8.000 Euro liegt. Das ist aber nur ein Beispiel von vielen. Man wird sagen: Ein Einzelfall? Genau das ist es aber nicht. Das Ganze war und ist ein System. Ich kann ihnen seitenweise Kontodaten und Überweisungen vorlegen, die zeitlich perfekt ineinandergreifen. Zuerst wurde eine fiktive Beraterleistung erbracht oder der dreifache Preis für eine Lieferung gezahlt und noch am selben oder spätestens am nächsten Tag gehen Gelder auf den Konten der Dilkov Unternehmen ein. Ich habe die Rechnungen, die Konten und die Überweisungsdaten. Nehmen wir das deutsche Unternehmen “HSI Hydro Engineering GmbH“. Das Unternehmen hat für die Lieferung von Turbinen für die VEZ Svoghe eine Provision von über 400.000 Euro an eine der Dilkov-Firmen gezahlt. Ich will das gewisse Personen aufhören, das Unternehmen und mich auszurauben….Sie belasten auch den Trentiner Vermittler Patrick Pauletto? Patrick Pauletto war derjenige der den Patron der „Petrolvilla Spa“, der späteren PVB Group, Sergio Bortolotti nach Bulgarien gebracht hat. Damals lief alles noch über eine Societe Anonyme in Luxemburg. Ich habe einen Vertrag aus dem hervorgeht, dass auch Pauletto über einen Strohmann an dem Geschäft mitverdient hat. Pauletto dürfte derjenige gewesen sein, der durch seinen Schwiegervater die direkten Kontakte zur bulgarischen Lokalpolitik hatte. Sind Sergio Bortolotti und seine Firmen Opfer dieser Praktiken oder Nutznießer?
Sie waren in diese Machenschaft direkt verwickelt. Haben Sie Beweise für diese schwerwiegenden Beschuldigungen? Ja. Nehmen wir das Kraftwerksprojekt Maritza. Hier hat man 15 Millionen Lev, das sind rund 7,5 Millionen Euro, ausgegeben ohne auch nur einen einzigen Nagel einzuschlagen. Das Geld kommt 2010/11 von der PVB Power Bulgaria und fließt an die VEZ Maritza. Man hat das gesamte Geld für Beratungsleistungen, Vermittlungsleistungen und technische Gutachten ausgegeben. So kommt ein Teil des Geld wieder nach Italien zurück. Etwa zur Energy Service, zur Finenergy oder zur Pertrovilla & Bortolotti. Diese Unternehmen gehören alle zur Bortolotti Gruppe. Diese Firmen haben rund 3 Millionen Euro bekommen. Davon sind dann wiederum zwischen 7,5 und 10 Prozent an die „Bulgaria Engineering SPA“ oder an die „Dilkov Estate“ zurückgeflossen, die Plamen Dilkov gehören. Außerdem kann ich auch beweisen, dass Gelder über Off Shore Unternehmen in Steuerparadiese verschoben wurden.Beim Kraftwerksprojekt Maritza hat man rund 7,5 Millionen Euro ausgegeben ohne auch nur einen einzigen Nagel einzuschlagen. Das Geld wurde für Beratungsleistungen, Vermittlungsleistungen und technische Gutachten ausgegeben.Sie sagen damit, das Kraftwerk Maritza wurde nie gebaut? Ganz genau. Die VEZ Maritze sollte vier Kraftwerke bauen. Keines davon steht. Man hat nicht einmal den Grund angekauft. Dafür aber hat man diese Millionen für Beratungsleistungen, technische Gutachten und Provisionen verschoben. 90 Prozent der Aufträge wurden so abgewickelt. Und das seit 15 Jahren. Sie sind sich Ihre Sache sicher? Ich kann alles was ich sage, anhand von Dokumenten beweisen. Und ich werde das, wenn nötig auch vor Gericht tun. Wie viele Dokumente haben Sie und woher stammen Sie? Ich habe über 2.000 Dokumente gesammelt. Ein Teil sind die offiziellen Unterlagen, Firmendokumente zu denen ich Zugang hatte. Ein anderer Teil wurde mir von Menschen zugespielt, die diese illegalen Machenschaften so nicht mehr mittragen wollen.Während der Bauphase hat man Gelder verschoben, in dem man fiktive Arbeiten abgerechnet hat, die nie ausgeführt worden sind.Die Frage ist: Warum kommen diese Dinge und Ungereimtheiten erst jetzt heraus? Ich bin vor fünf Monaten in dieses Unternehmen eingestiegen und ich habe wenig später sowohl die Alperia AG, wie auch die Dolomiti Energia darüber informiert, dass hier Millionenbeträge abfließen und versickern. Am 14. Juni 2019 habe ich bei einem Treffen am Sitz der Dolomiti Energia die Ergebnisse meiner Untersuchungen präsentiert. Ich habe den Anwesenden dargelegt, wie sie von Plamen Dilkov & Co jahrelang ausgeraubt wurden. An der Aussprache haben auch der Alperia Vorstand Wolfram Sparber und Sandro Della Torre, der Finance Risk Manager von Dolomiti Energia teilgenommen. 

img_6111.jpg

Zhelyu Ganchev: An der Aussprache hat auch der Alperia Vorstand Wolfram Sparber teilgenommen.”Wie hat man reagiert? Es hat keinerlei Reaktion gegeben. Deshalb habe ich am 8. Juli einen Brief an die Alperia, die Dolomiti Energia und die Finest geschrieben und ihnen alles noch einmal schriftlich dargelegt. Einen Tag später kam die Antwort. Man beschwerte sich über den Ton meines Schreibens und wollte wissen, woher meine Dokumente stammen. Vor allem aber fragte man, ob ich Beweise für meine Anschuldigungen habe. Am 11. Juni bin ich deshalb wieder nach Italien geflogen und am nächsten Tag habe ich die Dokumente und die Beweise in Trient Marco Merler, dem CEO von Dolomiti Energia und Sandro Della Torre vorgelegt. Weil auch danach nichts passierte, habe ich als Aktionäre am 8. August schriftlich die Einberufung einer außerordentlichen Gesellschafterversammlung der PVB Power Bulgaria gefordert. Wenige Tage später wurde Dilkov ohne Einberufung einer Gesellschafterversammlung abgesetzt. Das war für Sie aber nicht genug? Nein. Man setzte Dilkov als CEO der PVB Power Bulgaria ab und berief Mauro Dossi zum neuen Geschäftsführer. Dossi hatte dieses Amt bereits bis 2006 inne, also vor Plamen Dilkov kam. Plamen Dilkov wurde aber weiterhin als Geschäftführer der “VEZ Svoghe” im Amt gelassen.  Deshalb habe ich am 20. August 2019 mit einem zweiten Brief noch einmal die Einberufung einer Gesellschafterversammlung gefordert. Erst danach hat man Dilkov auch als Geschäftsführer dieses Tochterunternehmen abgelöst.Warum schließen sich Alperia, Dolomiti Energia und Finest genau in dem Moment zu einer Phalanx gegen mich zusammen, als ich ihnen anhand von Dokumenten die illegalen Machenschaften darlege und ihnen damit den Schlüssel in die Hand gebe, die Kosten drastisch zu senken?Sie haben auf einer Pressekonferenz in Bulgarien diese Dinge bereits öffentlich bekannt gemacht. Hat jemand gegen Sie geklagt? Nein. Ich habe aber Drohbriefe bekommen und ich wurde auch direkt bedroht. Vor zwei Tagen hat sich das dann auch hier in Italien wiederholt. Man sagt, dass das was ich sage, nicht stimmt und dass man mich verklagen wird. Diese Aussagen kamen auch von meinen Partnern in der PVB Power Bulgaria: Der Finest Italia SPA, der Dolomiti Energia und der Alperia. 

pvb_group_article.jpg

Trentiner PVB Group: “In diese Machenschaft direkt verwickelt.”Stimmen ihre Anschuldigungen, sind gerade die öffentlichen Energiegesellschaften wie Alperia oder Dolomiti Energia die Geschädigten dieser Machenschaften. Können Sie sich das Verhalten erklären? Ich lasse hier andere ihre Schlüsse daraus ziehen. Aber ich möchte mit einer Gegenfrage antworten. Warum schließen sich Alperia, Dolomiti Energia und Finest genau in dem Moment zu einer Phalanx gegen mich zusammen, als ich ihnen anhand von Dokumenten die illegalen Machenschaften darlege und ihnen damit den Schlüssel in die Hand gebe, die Kosten drastisch zu senken?
Hat man bei der Alperia und bei Dolomiti Energia zu lange weggeschaut? Ganz sicher. Ich habe den Eindruck, dass man auch jetzt in der Alperia lieber nichts wissen will. Sie haben auch eine Eingabe bei der Staatsanwaltschaft gemacht. Glauben Sie, dass die italienische Justiz tätig wird? Ich hoffe es. Denn dann kann ich alle Dokumente und Beweise vorlegen. Wir haben auch Anzeigen in Bulgarien gemacht. Dort ermittelt die Staatsanwaltschaft inzwischen. Weil die Geschädigten und die Täter aber italienische Unternehmen sind, wären Ermittlungen hier natürlich weit ergiebiger. Auch die bulgarischen Medien berichten über diesen Skandal. Ich bin jetzt über 30 Jahre als Unternehmer tätig, so etwas habe ich aber noch nie gesehen.

Sinceramente parlando con Zhelyu Ganchev

NON IGNORARE, CONDIVIDI CON I TUOI AMICI. CLICCA QUI E CONDIVIDI SU FACEBOOK ...
Прочети повече/Leggi di più

Affare “77/23”

NON IGNORARE, CONDIVIDI CON I TUOI AMICI. CLICCA QUI E CONDIVIDI SU FACEBOOK ...
Прочети повече/Leggi di più

Zhelyu Ganchev vuole un incontro urgente con i sindaci in Trentino-Alto Adige

NON IGNORARE, CONDIVIDI CON I TUOI AMICI. CLICCA QUI E CONDIVIDI SU FACEBOOK. L'imprenditore bulgaro Zhelyu Ganchev ha inviato lettere ...
Прочети повече/Leggi di più

L’Affare „77/23“

NON IGNORARE, CONDIVIDI CON I TUOI AMICI. CLICCA QUI E CONDIVIDI SU FACEBOOK. Sotto che forma i soldi del Trentino-Alto ...
Прочети повече/Leggi di più

Conferenza stampa: milioni sottratti alle centrali idroelettriche

NON IGNORARE, CONDIVIDI CON I TUOI AMICI. CLICCA QUI E CONDIVIDI SU FACEBOOK. https://www.facebook.com/events/562773164507576/ Conferenza stampa venerdi 10 gennaio 2020 ...
Прочети повече/Leggi di più

Di che cosa sono a conoscenza i contribuenti italiani

NON IGNORARE, CONDIVIDI CON I TUOI AMICI. CLICCA QUI E CONDIVIDI SU FACEBOOK. Quali perdite subiscono i contribuenti italiani come ...
Прочети повече/Leggi di più

Il genero italiano consulta le filiali sul fiume Iskar , per le quali due paesi stanno indagando sulla fuga di 40 milioni di euro

NON IGNORARE, CONDIVIDI CON I TUOI AMICI. CLICCA QUI E CONDIVIDI SU FACEBOOK. L’azionista bulgaro afferma che possono essere vendute ...
Прочети повече/Leggi di più

Perché ALPERIA, DOLOMITI E FINEST permettono che L’abuso finanziario continui? Chi ne beneficia?

NON IGNORARE, CONDIVIDI CON I TUOI AMICI. CLICCA QUI E CONDIVIDI SU FACEBOOK. Il 03 dicembre 2019 Alperia, Dolomiti Energia ...
Прочети повече/Leggi di più

Il drenaggio delle idroelettriche centrali continua. Le società Alperia, Dolomiti e Finest sono state informate?

NON IGNORARE, CONDIVIDI CON I TUOI AMICI. CLICCA QUI E CONDIVIDI SU FACEBOOK. Sebbene Alperia, Dolomiti e Finest siano state ...
Прочети повече/Leggi di più

Genero italiano 2

NON IGNORARE, CONDIVIDI CON I TUOI AMICI. CLICCA QUI E CONDIVIDI SU FACEBOOK. Olympi Katev è il Governatore della Regione ...
Прочети повече/Leggi di più

Genero italiano

A occhio nudo si poteva notare una forte inclinazione filoitaliana nell’attività del governatore della regione di Sofia, Olympi Katev. Delegazioni ...
Прочети повече/Leggi di più

Oltre 10 milioni dei fondi drenati sono da Plamen Dilkov

NON IGNORARE, CONDIVIDI CON I TUOI AMICI. CLICCA QUI E CONDIVIDI SU FACEBOOK. Recenti rivelazioni collegati ai prelievi dalle Centrali ...
Прочети повече/Leggi di più

Il collegamento tra i partecipanti alla sottrazione di risorse finanziarie dalle Centrali Idroelettriche

NON IGNORARE, CONDIVIDI CON I TUOI AMICI. CLICCA QUI E CONDIVIDI SU FACEBOOK. I principali protagonisti e società coinvolte sono: ...
Прочети повече/Leggi di più

Plamen Dilkov sta cercando di acquistare la centrale idroelettrica Svoge con il prestanome Stefan Colen

NON IGNORARE, CONDIVIDI CON I TUOI AMICI. CLICCA QUI E CONDIVIDI SU FACEBOOK. A seguito della divulgazione di informazioni su ...
Прочети повече/Leggi di più

COME SPENDERE 30 MILIONI DI EURO IN BULGARIA PER LE CENTRALI INESISTENTI

NON IGNORARE, CONDIVIDI CON I TUOI AMICI. CLICCA QUI E CONDIVIDI SU FACEBOOK. Il progetto degli impianti del fiume Iskar ...
Прочети повече/Leggi di più

13 bungalow per 1 300 000 euro. Chi ha pagato?

Queste sono i 13 bungalow, costruiti nel 2007, l'anno in cui viene inaugurata la prima Vetz (centrale idroelettrica), per i ...
Прочети повече/Leggi di più

30 000 000 LEV (15 338 756 EURO) INVESTITI IN CENTRALI IDROELETTRICHE MAI COSTRUITE

Drenaggio da PVB Bulgaria attraverso VETS Maritsa EOOD /centrale idroelettrica/ Plamen Dilkov, l’amministratore di VETS Maritsa EOOD trasferisce 5 329 ...
Прочети повече/Leggi di più

SOTTRAZIONE ATTRAVERSO COMMISSIONE SULLA FORNITURA DI TURBINE DA UNA SOCIETA’ TEDESCA

HIS Hydro Engineering, Germania, DE113558318, la quale ha pagato una commissione per la fornitura di turbine del valore di oltre ...
Прочети повече/Leggi di più

SCHEMA DI RIDISTRIBUZIONE DI FONDI SOTTRATTI

La società Studio Ing Andrea Pettinaroli Srl, IT 07244930967, ha ricevuto commissioni da una società dell’amministratore della VETS Svoge AD ...
Прочети повече/Leggi di più

TRAMITE UNA SOCIETA’ IN LUSSEMBURGO

Alleghiamo anche una copia del contratto stipolato tra uno dei proprietari con una società in Lussemburgo e il prestanome di ...
Прочети повече/Leggi di più

F.LLI BARUZZI ITALIA

La società F.lli Baruzzi Italia, IT 02288990399, con carattere di lavori di installazione, hanno pagato commissioni del valore di oltre ...
Прочети повече/Leggi di più

SOTTRAZIONE DI RISORSE FINANZIARIE ATTRAVERSO INJECTOSOND BULGARIA EOOD 2007-2013

Le società Injectosond Bulgaria, codice d’identificazione unico 175262124 e Injectosond Italia IT 06702740017, hanno svolto lavori generali di costruzione comprendenti ...
Прочети повече/Leggi di più

SOCIETA’ PER ENERGIA E SVILUPPO OOD

La Società per Energia e Sviluppo OOD, codice d’identificazione unico 202205148. Ha prestato servizi a VETS Svoge AD. La sottrazione ...
Прочети повече/Leggi di più

ALCUNI SCHEMI DI DRENAGGIO

Punti essenziali relativi alla sottrazione (prelievo) di risorse finanziarie che portano all’arricchimento personale di un gruppo di cittadini della Repubblica ...
Прочети повече/Leggi di più

Esaurite le possibilità per risolvere il conflitto

Dopo aver constatato la sottrazione di denaro e ignaro del coinvolgimento dei partner italiani, ho iniziato a cercare le possibili ...
Прочети повече/Leggi di più

COME SONO STATI SOTTRATTI 40 MILIONI DI EURO SOLDI PUBBLICI

Chi è Zhelyu Ganchev In giugno 2019 Zhelyu Ganchev  sulla base del contratto fimato entra in possesso di  42,08% delle ...
Прочети повече/Leggi di più

Ein Vorwurf, fehlende Originale und ein Dementi

In Bozen erhebt ein bulgarischer Geschäftsmann Vorwürfe gegen die Alperia. Originaldokumente legt er nicht vor. Donnerstag, 7. November, 11.00 Uhr ...
Прочети повече/Leggi di più

Alperia will nichts wissen

https://www.salto.bz/it/article/07112019/alperia-will-nichts-wissen Der bulgarische Geschäftsmann Zhelyu Ganchev über die Machenschaften in der PVB Power Bulgaria SPA, versickerte Millionen, seine Beweggründe und ...
Прочети повече/Leggi di più

Werden unseren Namen schützen

https://www.salto.bz/it/article/07112019/werden-unseren-namen-schuetzen Alperia äußert sich zu den angeblichen Unregelmäßigkeiten bei PVB Power Bulgaria. “Sind daran unbeteiligt”, heißt es gemeinsam mit den ...
Прочети повече/Leggi di più

Der Alperia- Krimi

https://www.rainews.it/tgr/tagesschau/articoli/2019/11/tag-Alperia-PVB-Energie-Betrug-Geld-Millionen-Veruntreuung-Wirtschaft-4beaf01d-7413-4ab6-9a85-fc618490c120.html?fbclid=IwAR3988adOClFoGu6D2yvbXjg9hbOizdHZakk6MlpqnRagob64vsYmaE_ixQ Vor gut einer Woche wurde bekannt, dass Berater der von der Alperia gekauften Tochtergesellschaft Green Power möglicherweise Kunden zum ...
Прочети повече/Leggi di più

Conferenza stampa: Come sono stati drenati 40 milioni soldi pubblici

Il 7 novembre dalle 11:00 a Parkhotel Laurin Bolzano, Via Laurino 4, 39100 Bolzano si terrà conferenza stampa aperta ai ...
Прочети повече/Leggi di più

POST 5: Segnale Sottrazione di ~€40 000 000

Punti essenziali in relazione ai fatti e le circostanze accertate che hanno portato alla sottrazione (prelievo) di risorse finanziarie che ...
Прочети повече/Leggi di più

POST 3: APPROPRIAZIONE INDEBITA DI 40 MLN. DI EURO

È stato sfondato uno schema di abuso con mezzi pubblici italiani nel quale sono coinvolti soggetti fisici e giuridici italiani ...
Прочети повече/Leggi di più

POST 2: APPROPRIAZIONE INDEBITA DI 40 MLN. DI EURO

È stato scoperto lo schema per abuso di mezzi pubblici italiani nel quale sono coinvolti persone fisiche e società giuridici ...
Прочети повече/Leggi di più

POST 1: Cittadini per Trento, Bolzano, Trieste, Verona, Venezia, Pordenone, Treviso APPROPRIAZIONE INDEBITA DI 40 MLN. DI EURO

È stato sfondato lo schema dietro cui era in atto l’appropriazione indebita di mezzi pubblici italiani che vede coinvolti persone ...
Прочети повече/Leggi di più